Bauherr: Hochbauamt Berlin Steglitz-Zehlendorf
Wettbewerb 1. Preis 2009

Der Neubau orientiert sich in seinem gestalterischen Konzept als Pavillonbau an dem Bestand. Gleichzeitig wird mit dem vorgeschlagenen Standort ein ‚Neues Gesicht’ für die Schule an der Schnittstelle zwischen Vorplatz und dem Waldgrundstück geschaffen. Unter Ausnutzung der topografischen Situation entsteht zwischen Sporthalle und Neubau ein qualifizierter Freiraum, der für die Schule neue Nutzungsmöglichkeiten als variabel bespielbarer Hof eröffnet. Somit bildet der Neubau für die musischen Fächer mit der angrenzenden Theaterwerkstatt, der Turnhalle und dem Freiraum (Hof) einen neuen Aktiv- und Kulturstandort auf dem Schulgelände.

Der Baukörper ist so konzipiert, dass die Unterrichtsräume und der Sammlungsraum entlang einer Erschließungsspange aufreiht sind und damit eine große Nutzungsflexibilität zulassen.
Der große Musikraum befindet sich in Eingangsnähe mit einer entsprechenden Aufweitung im Erschließungsbereich.
Die gewählte Baukonstruktion entspricht dem Gestalt- und Raumkonzept. Dabei wurde auf einen effizienten und ganzheitlichen Einsatz der einzelnen Elemente besonders geachtet.
Alle Räume erhalten große Oberlichter auf dem Dach, um das Tageslicht (Nordlicht/ Atelierlicht) tief in die Räume zu holen, die Raumproportionen zu optimieren und den Bedarf an Kunstlicht weitgehend zu reduzieren.
Die seitlichen Schotten der Oberlichter wirken gleichzeitig als Überzüge für den Lastabtrag der vergleichsweise großen Spannweite der Räume.

Im Sinne eines integrierten Klimakonzeptes und zur Verbesserung der Raumkondition für den Unterrichtsbereich, bei gleichzeitiger Reduktion der Schallemissionen der Musikräume, ist für die Unterrichtsräume eine kontrollierte Lüftung mit Wärmerückgewinnung umgesetzt worden.

Lage: Am Hegewinkel 2a, 14169 Berlin
Termine: Planungsbeginn 2009, Fertigstellung 08/2012
Leistungsphasen: LP 2-8
Daten: BGF ca. 600 m², BRI 2.465m²
Baukosten: ca. 2.000.000 EUR

Fotos: © Werner Huthmacher, Berlin